Kutschenhaus

Das Kutschenhaus wurde um 1860 erbaut und befand sich als Restgebäude auf dem "Hingstmannschen Hof" in Winsen. 1984 wurde es abgetragen und 1985 neu errichtet.

Früher diente es zum Unterstellen von Pferden und Kutschen, sogar der Kutscher schlief in dem Gebäude. Im Obergeschoss lagerten Stroh und Heu. Das Gebäude wird im Erdgeschoß als Kasse, Information und Museumsladen genutzt, im Obergeschoss wird an alten Webstühlen und Spinnrädern gearbeitet.